Der Ela-Ball mit einem Touch von Vogue

Laura. Am Samstag den 17. November 2018 war es wieder so weit! Der jährliche ELA-Ball stand vor der Tür und die Schüler der Ems-Schiers bereiteten sich fleissig auf diesen Abend vor. Unter anderem auch eine Gruppe von Schülerinnen, die sich bemühten, die East und West Coast der USA auf eine neue Weise nach Schiers zu bringen, nämlich durch die Tanzarten Voguing und Wacking. Beide Tanzarten entstanden in den 80ern aus der Untergrundszene der Drag Queens und der Homosexuellen. An sogenannten “Balls” trafen sich die sonst unakzeptierten Männer und Frauen und entfalteten ihre künstlerischen Seiten in Form von Tanz und Mode. An der East Coast, wo Vogue entstand, kamen dadurch auch verschiedene „Houses“ für Vogue Mitglieder auf. Man konnte einem House beitreten und sich in einer neuen Familie willkommen heissen. Viele dieser jungen, talentierten Leute wurden von ihren eigentlichen Familien verstossen, dadurch wurden diese familiären Verhältnisse in den verschiedenen Houses für viele ein neues Zuhause. So gibt es beispielsweise noch heute „the house of Xtravaganza“ oder „the house of Ninja“. Vogue bekam aber erst eine Anerkennung, als der Dokumentarfilm Paris is burning in den 90er für Aufrur sorgte.

Tanz am ELA-Ball
Willi Ninja an einem Ball

Vogue hat, wie alle Tanzarten, auch ihre „signature moves“. In diesem Fall heisst einer dieser Schritte „the Duck Walk“. Man kniet runter und bewegt sich so in Gänseschritten nach vorwärts. Auch dieser Schritt wurde in der Choreografie von Alessandra Hitz am Samstag vorgetanzt. Alle haben ihr Bestes gegeben …und sie hatten dabei unheimlich viel voguing Spass!!

The Duck Walk

Bilder: Laura.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.