EMS-Press

Online Magazin des Freifachs Journalismus und Medien von der Evangelischen Mittelschule Schiers (EMS Schiers)

Kategorie: Schule

Beiträge zum Thema Schule

Jeder Person, die in letzter Zeit im ersten Stock des Hauptgebäudes der EMS war, ist es aufgefallen: Ein grosses Plakat, auf dem das Gesicht einer Frau zu sehen ist. Wer genauer hinschaut, merkt, dass dieses Gesicht eigentlich aus vielen kleinen Menschen besteht. Unten ist noch zu lesen «Gemeinsam für eine starke Frau. Gemeinsam für eine gerechte Welt.». Doch was hat es damit auf sich?

Der Bundestag

Das Ergänzungsfach Geschichte verbrachte eine Woche in Berlin, um sich mit der Geschichte, die hinter dieser historischen Stadt steckt, zu befassen. Neben vielen Museen und Gedenkstätten besichtigten wir auch den Bundestag, um uns ein Bild von der deutschen Politik zu machen.

Vom 22. bis zum 25. Januar fand in Davos das alljährliche World Economic Forum (WEF) statt. Wie jedes Jahr wurde viel diskutiert. Doch diese Jahr gehörte die Aufmerksamkeit nicht den berühmten Politikern aus aller Welt, sondern Greta Thunberg. Greta ist 16 Jahre alt und eine arrangierte Klimaaktivistin. Mit dem Zug reiste sie aus ihrem Heimatland Schweden ans WEF, circa 62 Stunden war sie unterwegs und dies allein fürs Klima. Gemeinsam mit Greta führten Schüler und Schülerinnen aus Davos und der ganzen Schweiz am Freitag 25. Januar einen Sitzstreik durch, um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen. Die Schüler und Schülerinnen der 3c haben sich im Englischunterricht Gedanken darüber gemacht und diese in einen Text verfasst.

Der Ela-Ball mit einem Touch von Vogue

Am Samstag den 17.11.18 war es wieder so weit! Der jährliche ELA-Ball stand vor der Tür und die Schüler der Ems-Schiers bereiteten sich fleissig auf diesen Abend vor. Unter anderem auch eine Gruppe von Schülerinnen, die sich bemühten, die East und West Coast der USA auf eine neue Weise nach Schiers zu bringen, nämlich durch die Tanzarten Voguing und Wacking. Beide Tanzarten entstanden in den 80ern aus der Untergrundszene der Drag Queens und der Homosexuellen. An sogenannten “Balls” trafen sich die sonst unakzeptierten Männer und Frauen und entfalteten ihre künstlerischen Seiten in Form von Tanz und Mode. An der East Coast, wo Vogue entstand, kamen dadurch auch verschiedene „Houses“ für Vogue Mitglieder auf. Man konnte einem House beitreten und sich in einer neuen Familie willkommen heissen. Viele dieser jungen, talentierten Leute wurden von ihren eigentlichen Familien verstossen, dadurch wurden diese familiären Verhältnisse in den verschiedenen Houses für viele ein neues Zuhause. So gibt es beispielsweise noch heute „the house of Xtravaganza“ oder „the house of Ninja“. Vogue bekam aber erst eine Anerkennung, als der Dokumentarfilm Paris is burning in den 90er für Aufrur sorgte.

«Der Protagonist ist eine richtige Trump-Figur»

Am Mittwoch, den 6. Juni 2018, findet um 19:30 Uhr in der Alten Turnhalle der EMS Schiers eine Premiere statt. Die Theatergruppe der EMS führt Thornton Wilders Theaterstück «Wir sind noch einmal davongekommen» auf. In den letzten Tagen vor dieser Premiere wurde nochmals intensiv geprobt. Ein kleiner Einblick in die Probe vom Sonntag vor der Premiere.

Ein definitiv immer aktuelles Thema ist die Bildung in (und) unserer Gesellschaft. Immer wieder hört man Aussagen wie „Bildung ist die Lösung zu allen Problemen in dieser Welt.“ Doch ist dies wirklich so? Bilden wir uns da nur etwas ein? Und was ist Bildung überhaupt? Wer bildet aus und was ist Ausbildung? Ist Bildung ein Luxus, der glücklich macht?

Nur Sand! – und das System im Chaos

Das kleine Räumchen im Westbau der Evangelischen Mittelschule Schiers versprüht seinen eigenen Charme. Für Aussenstehende sieht das Räumchen wie ein systemloses, grosses Chaos aus. Doch dies ist nur der erste Eindruck, denn in der Tat steckt wie in jedem echten Chaos ein echtes System dahinter. Urban Troxler findet alles innert Sekunden, und falls dies einmal nicht der Fall sein sollte, so sei es nicht so wichtig, meinte er.

Lebendig lernen – ein Schulaufenthalt in England

Ziegelsteinhäuser, grau, schlechtes Essen, spezieller Englischer Akzent. Alles Klischees und trotzdem ist vielleicht etwas Wahres daran? Man kann noch so viel in einem Unterrichtszimmer darüber reden, doch eigentlich gibt es nur eine Lösung: Aufbrechen und das alles selbst miterleben und ausleben. Wie andere Klassen in den Jahren zuvor, hatten auch wir dieses Jahr die Möglichkeit einen Sprachaufenthalt in England zu machen, um unsere Sprachkenntnisse zu erweitern und kulturelle Erfahrungen zu sammeln.

Zurück nach oben