Ein Fest der Superlative – ein Erlebnisbericht über das Eidgenössische Turnfest in Aarau

Ein Fest der Superlative – ein Erlebnisbericht über das Eidgenössische Turnfest in Aarau

Nur alle 6 Jahre steht für alle Turnvereine des Landes das Eidgenössische Turnfest auf dem Jahresprogramm. Die gesamte Turnerschweiz trifft sich an zwei Juni-Wochenenden, um sich untereinander zu messen. Auch wenn am Tag alles gegeben wird, sind die Turner und Turnerinnen auch für ihre ausgelassenen Partys bekannt. Doch wie läuft das alles wirklich ab? Ein Erlebnisbericht über das Eidgenössische Turnfest 2019 in Aarau.

Der Ela-Ball mit einem Touch von Vogue

Der Ela-Ball mit einem Touch von Vogue

Am Samstag den 17.11.18 war es wieder so weit! Der jährliche ELA-Ball stand vor der Tür und die Schüler der Ems-Schiers bereiteten sich fleissig auf diesen Abend vor. Unter anderem auch eine Gruppe von Schülerinnen, die sich bemühten, die East und West Coast der USA auf eine neue Weise nach Schiers zu bringen, nämlich durch die Tanzarten Voguing und Wacking. Beide Tanzarten entstanden in den 80ern aus der Untergrundszene der Drag Queens und der Homosexuellen. An sogenannten “Balls” trafen sich die sonst unakzeptierten Männer und Frauen und entfalteten ihre künstlerischen Seiten in Form von Tanz und Mode. An der East Coast, wo Vogue entstand, kamen dadurch auch verschiedene „Houses“ für Vogue Mitglieder auf. Man konnte einem House beitreten und sich in einer neuen Familie willkommen heissen. Viele dieser jungen, talentierten Leute wurden von ihren eigentlichen Familien verstossen, dadurch wurden diese familiären Verhältnisse in den verschiedenen Houses für viele ein neues Zuhause. So gibt es beispielsweise noch heute „the house of Xtravaganza“ oder „the house of Ninja“. Vogue bekam aber erst eine Anerkennung, als der Dokumentarfilm Paris is burning in den 90er für Aufrur sorgte.

Wohlgefühl im Fremden

Wohlgefühl im Fremden

Ein Meisterwerk menschlicher Fähigkeiten. Die Fähigkeiten werden aber nicht nur durch die Resistenz und Agilität nach unzähligen Naturkatastrophen demonstriert, sondern auch durch dan Umgang unter den Mitmenschen. In einem „Zusammen“ denken und nicht, in einem „Ich“ denken. Ist das, das geheime Rezept zum Erfolg?

Im Zug

Wer kennt sie denn nicht? Jene Zugfahrten, die kein Ende nehmen und bei welchen sich das Reiseziel eher entfernt, als dass es näher zu kommen scheint. Und trotzdem wage ich zu behaupten, dass diese langweiligen Reisen zu einer ganz besonderen Beschäftigung werden können, wenn wir einen Perspektivenwechsel vornehmen.